Verbundprojekt Alter und Trauma (2013-2016)

Das Verbundprojekt „Alter und Trauma“ bot Hilfen für traumatisierte Ältere, deren Angehörige und Pflegekräfte. Es öffnete Räume in Altenheimen und Pflegeschulen, auf Tagungen und in Vortragssälen, in den Medien und in vielen Zwiegesprächen. Vielfältige Ansätze wurden erprobt, darunter der Aufbau regionaler Netzwerke, Gruppen- und Einzelangebote, Konzepte für die Altenhilfe, Erzählcafés, Unterrichtsmaterialien für die Pflegeausbildung und Beratungsangebote online.

 

Die Evaluation des Projekts durch das DIP macht deutlich, dass eine behutsame Erinnerungsarbeit mit den Betroffenen möglich ist und viele – Angehörige wie Fachleute – Wege der Unterstützung und Begleitung kennen lernen wollen. Eindrucksvoll war und ist die Resonanz, die die verschiedenen innovativen Angebote auslösten, sowie das breite Interesse und Engagement für diejenigen, die mit einem Trauma leben müssen und die, die mit diesen Menschen täglich zusammenleben und arbeiten.

 

Die Ansätze, Erfahrungen und Erkenntnisse sind im Abschlussbericht konzentriert und anschaulich zusammengestellt, der als Buch im Mabuseverlag erschienen ist und zugleich auch als PDF kostenlos im Netz heruntergeladen werden kann (s.u.).

 

Die Verbundpartner haben über die intensive gemeinsame Arbeit Schlussfolgerungen für die Betroffenen und ihre Begleiter, für die Öffentlichkeit, für Dienste und Einrichtungen und nicht zuletzt für die Bildung und Wissenschaft ziehen und konkrete Empfehlungen formulieren können.

 

Das Projekt „Alter und Trauma“ wurde von der Stiftung Wohlfahrtspflege NRW und dem Ministerium für Gesundheit, Emanzipation, Pflege und Alter des Landes NRW gefördert.

Hier können Sie den Projektbericht als Buch beim Mabuse-Verlag bestellen (link)

 

und hier können Sie den Bericht kostenlos als PDF-Dokument downloaden (link)

Ebenso ist in diesem Projekt ein Lesebuch entstanden, das insbesondere für Betroffene und Fachkräfte geschrieben ist. Es ist

Das Buch kann gegen Zahlung einer Schutzgebühr in Höhe von 5,- Euro zzgl. Versandkosten bezogen werden bei:

PariSozial – gemeinnützige Gesellschaft für paritätische Sozialdienste mbH

in den Kreisen Minden-Lübbecke und Herford

Simeonstraße 19

32423 Minden

Tel.: 0571 - 82802-0

www.parisozial-minden-luebbecke-herford.de

Druckversion Druckversion | Sitemap
© Prof. Dr. Frank Weidner